DASH

NEW YORK, USA

DASH (1971, in New York City) ist der nom de guerre des kubanisch-amerikanischen Künstlers Alfredo Montané Reyes. Er ist bekannt für seine großformatigen minimalistischen Gemälde und gilt als einer der führenden Graffiti-Stylisten, die in den zeitgenössischen Raum expandieren. 

 

Seine Praxis wird von der Psychologie von "Wahrnehmung und Absicht" und der Dichotomie von gegensätzlichen Prinzipien angetrieben. Er gilt als konzeptioneller Maler und balanciert verschiedene Werkgruppen aus, wobei er Serien produziert, die durch die Überschneidungen in seinem Werdegang vom künstlerischen Vandalen zum kreativen Profi und schließlich zum zeitgenössischen Maler kontextualisiert werden. 

 

Indem er sich die enge Beziehung zwischen geschriebener Sprache und dem illustrierten Wort zunutze macht, untersucht er, wie visuelle Botschaften der gebauten Umwelt aufgezwungen, darin positioniert und erfahren werden. Seine Arbeit ist geprägt von einem Interesse an räumlicher Analyse, linearer Erkundung und der Sensibilität für architektonische Ordnung. Er wendet einen reduktiven Formalismus an, der die Koordinatenebene durch Proportion, Frequenz und Kontrast artikuliert. 

 

Dash's Prozess ist manuell und mechanisch, einige Stücke sind völlig konkret, während andere organisch sind und die leuchtende Qualität ausstrahlen, die barocke Glasuren über einer lackierten Grisaille erzeugen. 

 

Seine Arbeit, meditativ und transformativ, fungiert als moderne Lingua Franca und vermittelt die urbane Umgangssprache mit einer durchdrungenen Bestimmtheit, die den Sinn für das eigene Selbst, den Ort und die Zeit anspricht. 

Bildschirmfoto 2021-04-27 um 16.16.59.pn