JEAN FAUCHEUR

PARIS, FRANKREICH

Zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, eine Erfahrung der Wahrnehmung

 

Von Anfang an werden wir in unserem Verhältnis zu unserer eigenen Wahrnehmung verunsichert. Jean Faucheur spielt schelmisch mit den Zuschauern und zwingt sie, um sehen zu können, einen Moment der Blindheit zu durchlaufen. Die Verpixelung, die Verzerrung, die Vergrößerungen und Verkleinerungen, die Beschneidungen einer Ebene durch eine andere, die Vermischung mehrerer Schichten und die Überlagerungen sind so viele Techniken, die den direkten Zugang zu der dahinter liegenden Fotografie versperren. Doch auch das ist nicht genug. Er geht weiter und verwendet Methoden und Farben, um die Sicht zu verwischen, zu verschleiern und zu stören. Entschieden ist Jean Faucheur kein offenes Buch, liefert seine Arbeit nicht dem Erstbesten aus. Er ist ein Anti-Konformist.

 

Er verlangt von uns eine Anstrengung zum Wahrnehmen, zum Sehen. Was Jean Faucheur zeigt, gehorcht nicht der Bequemlichkeit; glauben Sie nicht, dass seine Bilder zu Ihren Vorhängen passen werden. Akzeptieren Sie, dass Sie verunsichert sind und nach der richtigen Distanz tasten müssen: gehen Sie näher heran, wird es Sie ratlos zurücklassen; gehen Sie zurück, und Sie haben Zugang zu einer anderen Perspektive. Mit der Veränderung der Blickachse auf dem Bild öffnet sich eine andere Welt für Ihre Wahrnehmung. Erinnert seine Arbeit an Pop Art? Andy Warhol? Keith Haring? Kein Glück - Jean Faucheur ist nicht zu klassifizieren, und das macht sein einzigartiges Interesse aus und überzeugt uns davon, dass, ja, es hier etwas gibt, über das man verweilen muss.

 

Lacan behauptete, dass "bei der Wahrnehmung die gelebte Erfahrung als Grundlage für jede spätere reflexive Analyse angenommen werden muss, und dass sich eine Illusion aufdrängt, bevor das Subjekt die Figur Element für Element betrachtet und korrigiert" ("Propos sur la causalité psychique", Ecrits, S. 179). Könnte man sagen, dass Jean Faucheur Lacanianer ist, so wie Monsieur Jourdain Prosa komponierte? In der Tat, sein Werk ruft den Körper des Betrachters auf, und das Sehen kommt später; jedes seiner Bilder ist also eine Erfahrung, ein Ereignis des Körpers. Hören Sie auf zu denken, schauen Sie mit Ihrem Körper, Ihr Körper, der dem Gemälde zugewandt ist, ist eine Notwendigkeit, fühlen Sie die Formen, die Farben, und erst dann wird sich der Schleier heben und Ihr Auge die verborgene Figur sehen.

 

Merleau Ponty hätte in Jean Faucheur zweifellos die perfekte Illustration seiner These in der Phänomenologie der Wahrnehmung gefunden: "Ich nehme in Begriffen des Lichts wahr, so wie wir in Begriffen von anderen Menschen denken. Sich ganz auf Jean Fauchers Farbstimmung und seine formalen Strukturen einzulassen, dem Licht zu folgen, das er präsentiert, ist ein notwendiger erster Schritt, um in einer zweiten Phase die Möglichkeit zu erlangen, endlich selbst zu sehen! Jedem Werk entspricht eine obligatorische Begegnung: der Betrachter sieht mit dem Blick von Jean Faucheur.

 

Was bleibt nach dieser Durchquerung für uns zu sehen?

 

Ein Gesicht, ein Lächeln, eine nackte Schulter, ein kleines Hinterteil? Es liegt im Ermessen eines jeden, sich nach der Enthüllung der Figur mit seiner eigenen Intimität auseinanderzusetzen. Die Abstraktion ist der Figuration vorausgegangen, und die letzte Figuration glaubt, sie zeigt, was verborgen war? Keineswegs, die Gegenständlichkeit der Figuration verkörpert die Verlockung der letzten Illusion. Nein, es ist nicht eine Frau, die enthüllt wird; nein, es ist nicht das Gesicht oder das Lächeln, das zuletzt gesehen wird, sondern der Schleier und unser Körper zittert davor. Es ist der Schleier der Erotik, der entdeckt wird, und man spürt die plötzliche Erregung, die einen durchströmt.

 

Die Arbeit von Jean Faucheur flirtet - unmöglich, ein anderes passenderes Verb zu finden - mit dem Unwirklichen und dem Wirklichen, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, um Sie eine neue und originelle Erfahrung des Körpers erleben zu lassen.

Bildschirmfoto 2017-05-02 um 12.02.49.pn