POESIA

SAN FRANCISCO, USA

Seit ich mich erinnern kann, habe ich immer meinen Namen geschrieben, sei es auf Wände oder auf ein Stück Papier, indem ich ihn immer und immer wieder kritzelte - die gleichen Buchstaben "Poesia" wurden zehntausende Male gekritzelt. 25 Jahre später bezieht sich meine Arbeit immer noch auf diesen sich wiederholenden Akt des Markierens. Graffiti war meine Einführung in die Kunst und bleibt eine wichtige Inspiration. Meine Kunstwerke verweisen auf meine Beteiligung an Graffiti-Malerei als Jugendlicher und als Erwachsener sowie auf die temporäre Natur von Graffiti als Medium. Das Malen von Kunst im öffentlichen Raum hat es mir ermöglicht, meine Erfahrungen zu nutzen, um größere Werke zu schaffen, deren Wirkung unmittelbarer erscheint, auch wenn sie vergänglich ist. Beeinflusst von der Do-it-yourself-Methode des Malens auf der Straße habe ich dies auch in meine Studioarbeit einfließen lassen. Der Akt des Malens bleibt ein wichtiger Aspekt meines Schaffens, ebenso wie die Idee, ein physisches Zeichen zu hinterlassen. Da ich kein ehemals ausgebildeter Künstler bin, habe ich mich stattdessen auf mein Wissen und meine persönlichen Erfahrungen beim Malen in der Öffentlichkeit über die Jahre hinweg gestützt, um darauf aufzubauen. Die Verwendung neuer Medien und Techniken, wie z. B. Sprühfarbe, hat es mir ermöglicht, die im Laufe der Jahre erlernten Eigenschaften zu nutzen. Das Bedürfnis, schnell und zügig zu malen, ist ein physischer Aspekt meiner Arbeit, dem ich mich verschrieben habe.

 

Der Akt des Malens hat mich ebenso beeinflusst wie Graffiti auf mich persönlich. Ich entscheide mich dafür, in mehreren Werkserien zu produzieren. Diese reichen von meiner Altmeister-Serie über Collagen bis hin zu gestischen und geometrischen abstrakten Gemälden. Diesen Ansatz verfolge ich auch beim Malen auf Wänden mit verschiedenen Serien von Arbeiten, die von buchstabenbasierten bis hin zu abstrakten, nicht gegenständlichen Wandbildern reichen. Diese Herangehensweise erlaubt es mir, Ideen nicht mit einem Gemälde oder einer Wand auf einmal zu erweitern, sondern ich kann große Werkgruppen schaffen, die Ideen durchsetzen. Ich male in verschiedenen Medien und Maßstäben und verwende mehrere Medien, von großformatigen Insitu-Installationen über Wandbilder bis hin zu Studioarbeiten. Insitu-Installationen (Site Specific) sind für mich eine neue Richtung geworden. Diese verlassenen Bereiche und temporären Wandmalereien haben es mir ermöglicht, meine Experimente mit Graffiti und der ephemeren Natur unserer Kunstform zu vertiefen. Das Platzieren oder Entfernen von Material an diesen Orten ist ein neueres Medium, das ich durch Collage, Fotografie und Skulptur erforsche.

 

Ich habe international ausgestellt, unter anderem in folgenden Städten. Mailand, Hawaii, Glasgow, London, Paris, San Jose, Miami, Oakland, Monaco, San Francisco, Portland und Los Angeles. Ich bin auch international gereist und habe Wandbilder oder Installationen in Städten wie Barcelona, Brighton, Glasgow, Miami, Los Angeles, Miami, London, Paris, Cannes, San Francisco, Perpignon, Oakland, Tijuana, Hawaii und New York gemalt.

 

Ich bin auch der Gründer der Website Graffuturism.com, aus der sich die Gruppe der Graffuturisten oder die Graffuturismus-Bewegung entwickelt hat. Graffuturism wurde 2010 gegründet und hat nun als Gruppe in 5 großen Städten auf der ganzen Welt ausgestellt, darunter Paris, Los Angeles, London, Glasgow und Miami. Mit einer Gruppe, die aus einigen der besten zeitgenössischen Maler besteht, hat sich Graffuturism als eine aufstrebende Bewegung in der heutigen Kunstszene etabliert. Die Gruppe Graffuturism wurde von der Zeitschrift Complex auf Platz 5 der Liste der wichtigsten Künstler des Jahres 2012 gewählt.

Bildschirmfoto 2021-04-27 um 17.14.10.pn