SWIZ

PARIS, FRANKREICH

Swiz ist ein französischer Künstler, geboren 1983. Er lebt und arbeitet in Paris.

Swiz begann als Graffiti-Künstler, mit einer ausgeprägten Vorliebe für das urbane Niemandsland. Von den Straßen ins Atelier, entwickelte er eine emanzipierte und innovative Arbeit, die sich auf die Schrift als herausfordernde Basis für geometrische Kompositionen, in einer "Graffuturismus"-Perspektive.

Als Autodidakt entwickelt Swiz seine Leidenschaft für die Malerei in seinen Teenagerjahren, als er im Jahr 2000 die Graffiti entdeckt. Der junge Teenager wird bereits von einer Vision der Sprache angezogen, die die Erfahrungen von Formen, Farben und Sinnen verbindet.

Inspiriert von den kubistischen Künstlern und der Art und Weise, wie sie Objekte zerlegten und in einer abstrahierten Form wieder zusammensetzten, wendet Swiz in seinen Graffiti eine dekonstruierte Ästhetik an, mit einer Vorliebe für komplexe, verschlungene Designs. Das Konzept der Verschlüsselung taucht auf, da der Künstler mit dem Betrachter spielt, genauso wie er mit der Form der Buchstaben und den Umrissen der Stadtgebiete spielt, die er sich aneignet.

Ab 2008 geht Swiz zu einer Atelierpraxis über. Er bewahrt einige künstlerische Aspekte des Graffiti, wie den Buchstaben und eine echte Ökonomie der Mittel bei der Verwendung von Materialien. Dennoch entwickeln sich seine Kunstwerke in Richtung Abstraktion. Der Buchstabe verschwindet zugunsten einer Sprache aus Formen und Farben, die in der Lage ist, seine Worte und Gedanken zu vermitteln. Inspiriert von der geometrischen Gestaltung der westlichen Städte, die es jedem leicht macht, sich zurechtzufinden, behält Swiz immer ein Layout bei - ob vom Alphabet oder der Architektur abgeleitet, manchmal figurativ und manchmal nicht. Dank dieser Struktur wird dem Betrachter die Möglichkeit geboten, umherzuwandern und neue visuelle Horizonte zu entdecken, in denen Botschaften und Emotionen aus der Leinwand auftauchen, wie in einem vielschichtigen Spiel.

Bildschirmfoto 2021-04-27 um 16.10.59.pn